Der logische nächste Schritt

Luzern,  Fr. 26. September 2015, BT: „Elitär, abgehoben, Cüpligesellschaft“, solche Worte musste sich die Kulturgruppe in der Vergangenheit noch nie anhören, doch um die volle Dröhnung und das ganze Spektrum des global-schweizerischen Kulturerbes zu erleben, hat sich die Gruppe dazu entschieden auch eine Reise in ein von der Oberschicht dominiertes Gebiet zu wagen.

Die Kulturgruppe auf dem Golfplatz Felmis
Die Kulturgruppe auf dem Golfplatz Felmis.

Die Kulturgruppe besucht heute den Traditionsgolfplatz im Horwer Felmis; Minigolf um präzise zu bleiben. Um den hohen Ansprüchen des Minigolfplatzes gerecht zu werden, sind die Mitglieder in dezent stilvoller Golferkleidung erschienen.

Wunderbare Nahaufnahme
Wunderbare Nahaufnahme.

Aller Anfang ist schwierig, dies hat sich auch unser Präsident gedacht und um die Mitglieder mit der Sportart vertraut zu machen, hat er eine kurze Einführungspräsentation vorbereitet. Um den historischen Hintergründen und dem komplizierten Regelwerk gerecht zu werden, beansprucht El Presidente zwar eine gefühlte Ewigkeit, doch in der Retrospektive werden wir erkennen, dass er es kurz und knackig auf den Punkt gebracht hat.

Nach seiner achtminütigen Präsentation noch nicht in Schwung: El Presidente.
Nach seiner achtminütigen Präsentation noch nicht in Schwung: El Presidente.

Der Auftritt stimmt, die Stellung zum Ball weniger.
Der Auftritt stimmt, die Stellung zum Ball weniger: leider zwei Schläge über Par bei Loch 3.

Um das Spiel zusätzlich aufzuheizen, erklärt der Präsident den Nachmittag zum Wettkampf; dem Sieger und den besten Verfolgern winken grossartige Preise:

  • 1. Platz: ein schäbiger Hut
  • 2. Platz: ein weniger schäbiges Set mit Papeterieartikeln
  • 3. Platz: geile Reflektoren für das Fahrrad

Golferisches Fachsimpeln über Winkel und Geschwindigkeit.
Golferisches Fachsimpeln über Winkel und Geschwindigkeit.

Seine Laune ist vergangen: Bill Murray kann die Kulturgruppe nicht in Verlegenheit bringen.
Seine Laune ist vergangen: Bill Murray kann die Kulturgruppe nicht in Verlegenheit bringen.

Die Partie beginnt erlebnisreich, doch schnell zeichnet sich ab, wer das Zeug zum Profi hat und wer heute wohl besser nicht aufgestanden wäre. Die Skandalnudel muss bereits beim 4. Loch einen 7-ner schreiben und verliert bei den folgenden Parcours die Contenance. Mit seinem Eingreifen kommt der Präsident dem Greenkeeper zuvor und  kann somit schlimmeres verhindern.

Zu oft nicht bei der Sache: Skandalnudel nach seinem Black Out.
Zu oft nicht bei der Sache: Skandalnudel nach seinem Black Out.

Völlig perplex: Master of Harzt nach der Erklärung "das Runde muss ins Runde".
Völlig perplex: Master of Harzt nach der Erläuterung „das Runde muss ins Runde“.

Während den Schlägen darf das konsumieren der mitgebrachten Getränke und ein geselliger Schwatz natürlich nicht fehlen, doch gegen Ende beginnt die gute Stimmung zu kippen, denn das Rennen um die goldenen Plätze geht in die entscheidende Phase.

Wird hier die längst überfällige Revolte geplant oder nur übers daily Business geredet?
Wird hier die längst überfällige Revolte geplant oder nur über das daily Business geredet?

So kommt es auch nicht von ungefähr, dass es höchst emotional bei der Rangverkündigung zu und her geht, vor allem Mario fühlt sich von den Juroren und der ganzen Gesellschaft im Stich gelassen und verraten. Hier die Rangliste:

  • Nielsen: 52 Schläge
  • Louise: 53 Schläge
  • Norio: 54 Schläge
  • Bennö, Gasti, Simoe: 56 Schläge
  • Nax: 64 Schläge
  • Leos: 67 Schläge
  • eine Gurke: 68 Schläge
  • Erich, Väle: 69 Schläge

Da waren sie noch Freunde: L. (mittig) bei seinem Schlag und M. (rechts)
Da waren sie noch Freunde: L. (mittig) bei seinem Schlag und M. (rechts)

Konnte nicht nur mit seiner professionellen Ausrüstung beeindrucken: Topspieler und Favorit N.
Kann nicht nur mit seiner professionellen Ausrüstung beeindrucken: Topspieler & Favorit N.

Um den mehr als gelungenen Anlass abzurunden folgt das fast schon obligatorische Abendessen bei El Presidente und der Skandalnudel, gefolgt von reichlich Abendprogramm.

Sieht so ein Sieger aus? Zumindest hat S. als einziger keinen 7-ner schreiben müssen.
Sieht so ein Sieger aus? Zumindest hat S. als einziger keinen 7-ner schreiben müssen, wir gratulieren!

Mia Patria, mia Svizzera
Mia Patria, mia Svizzera: da kommen Emotionen hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.